Bridgekeeper’s house ’t Melkhuisje

Bureau Van Eig

Bridgekeeper’s house ’t Melkhuisje

DETAILREICHER BLICKFÄNGER

Wo Brückenhaus und Milchbrücke verschmelzen, ist in Haarlem „’t Melkhuisje“ entstanden. Das „Milchhaus“ vereint Trafostation und Brückenposten und zieht mit viel Sinn für Details die Blicke auf sich.

Die Milchbrücke von 1886 mitten in der Altstadt von Haarlem überspannt die Spaarne. Das bestehende Brückenwärterhaus war eine Box aus Stahl mit Paneelen aus dem Jahr 1960. Nach einem Brand im Keller schrieb die Gemeinde einen Wettbewerb aus für den Entwurf eines neuen städtischen Wahrzeichens an dieser Stelle. Das „Melkhuisje“ stellt eine Variation des archetypischen Hauses dar. Die Form wird durch die äußeren Umstände beeinflusst. Ein großzügiger Dachüberstand dient dem Sonnenschutz, den größten Teil des Erdgeschosses nimmt der Transformatorenraum in Anspruch.

Das Gebäude wurde in Klinkermauerwerk errichtet und stellt dadurch eine Erweiterung der Umgebung, der ebenfalls in Klinker ausgeführten Kais und Häuser, dar. Klinkermauerwerk altert schön. Die Klinker werden im Relief gemauert, dadurch entsteht eine besondere Oberfläche, die sich durch die unterschiedliche Wechselwirkung zwischen Licht und Schatten im Laufe des Tages ändert. Das Relief stellt außerdem ein Hindernis für wildes Plakatieren und Graffitis dar. Das kleine Gebäude ist freistehend und sieht von jeder Seite anders aus, wobei die Fassaden auf natürliche Weise ineinander übergehen.

Im Erdgeschoss befindet sich der Transformatorraum von Liandon. Daneben liegt der Eingang für den Brückenwärter, mit einem Zugang von der Terrasse. Im Vorraum befindet sich eine Theke. Über ein großes Fenster in der Ecke hat man eine schöne Aussicht auf das Wasser. Die Treppe führt hinauf in den Brückenwärterraum, die großzügigen Fenster an drei Seiten bieten einen hervorragenden Ausblick in alle Richtungen. Ein paar Stufen höher ist eine kleine Küchenzeile untergebracht. Das Gebäude ist flexibel: Sollte zukünftig die Funktion des Brückenwärters entfallen, kann es in eine Ferienwohnung umgewandelt werden.

 

Bureau Van Eig

Ort
Haarlem, Niederlande
Bauherr
Gemeente Haarlem: Martin Busker
Architektenprofil
Grundstücksfläche
30 m²
Nutzungsfläche
30 m²
Brutto-Rauminhalt
130 m³
Bebaute Fläche
37,5 m²
Bauzeit
2015
Baukosten
225.000 EUR